Artikel-Schlagworte: „Programmieren“

Next Level

Sonntag, 23. April 2017

Dieses medienpädagogische Projekt – was wir in den Winterferien gemeinsam mit zehn Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 16 Jahren durchführten – verbindet miteinander die Medien Film und Computerspiel.

Entstanden ist dabei ein Labyrinthspiel; Handlungsort: Keller. *Grusel*Dieses Monster wartet im Labyrinth und will dich...

Zum Inhalt: Ein Videoclip erzählt die Vorgeschichte des Labyrinthspiels: Drei Freundinnen werden im Wald durch mysteriöse Umstände voneinander getrennt. Der Hauptheldin bleibt allein zurück und findet Blutspuren. Sie ahnt Schlimmes und macht sich auf die Suche nach ihren Freundinnen. Die Spuren führen sie schließlich in einen dunklen Keller…
Im Labyrinthspiel muss die Hauptheldin ihre Freundinnen aus einer Kiste befreien. Doch auf dem Weg durch das Labyrinth sollte sie sich in Acht nehmen, denn überall lauern Gefahren, unter anderem das Monster Chika!

Zur technischen Umsetzung: Die Spielfiguren wurden mit Hand gezeichnet, im Greenscreen fotografiert, in einer Fotobearbeitungssoftware ausgeschnitten und in das Spiel eingefügt. Die Hintergründe ließen sich in der Software Scratch gestalten, mit der auch das Spiel programmiert wurde. Zur stimmungsvollen Untermalung kamen verstörende Töne zum Einsatz.
Als Controller setzen wir Makey Makey ein, um die Spielsteuerung zu „vergrößern“ und so für zwei Spieler leichter bedienbar zu machen.
controller
Ein Still aus dem Intro (Videoclip)

Fazit: Abschließend lässt sich unsererseits festhalten, dass sich der technische Aufwand in Anbetracht des Ergebnisses wirklich gelohnt hat. Besonders beeindruckend war, wie bei der Abschlusspräsentation das Publikum mit den Spielern mitfieberte und geschlossen zusammenzuckte, wenn das Monster wieder zuschlug.

Gruselige Grüße!
Eure Binarios

scratch-programmiercode-kle