Artikel-Schlagworte: „Poetry-Clips“

Push the button! Workshop. Anmelden JETZT ;-)

Samstag, 1. Oktober 2011

einladungsflyer

Projektstart/ erstes Treffen: Dienstag, den 11. Oktober 2011
Uhrzeit: 17 Uhr
Ort: Haus Arthur, Hohe Str. 33, Kaßberg – Chemnitz

Teilnahme: kostenfrei /// ab 18 Jahre

Anmeldung:
Tel: 0160 – 99 48 22 93
Mail: binario.stern(at)gmx.de

P.S. Du hast das erste Treffen verpasst? Kein Problem. Mail uns an!

———————————-!!!—————————-
———————————-!!!—————————-

Nächstes Treffen:
Dienstag, den 18. Oktober 2011
um 16 Uhr wieder im Haus Arthur

———————————-:-)—————————
———————————-:-)—————————

logoleiste_furweb

Zwei Wochen an der Uni Bielefeld – ein Fazit

Sonntag, 20. Februar 2011

Wir haben die Produktion von vier Filmen betreut und dann ist noch ein Film ganz ohne unser Zutun entstanden. Wenn das mal keine Erfolgsgeschichte ist…

Ob das ein Rekord ist und ins Guinnessbuch gehört, sei dahingestellt. Klar ist nun aber, dass diese zwei Wochen von uns in die persönliche Highlight-Liste aufgenommen werden, denn es entstanden fünf Filme – Poetryclips, um genauer zu sein – die viel stärker sind, als so vieles Etablierte.
Für uns hat sich gezeigt, dass die Geisteswissenschaft ein Medium wie den Film braucht, auch um Studierende zusammen zu bringen, um eine gemeinsame Praxis zu entwickeln. Wir sind stolz auf die zwei Wochen kollegialer Zusammenarbeit der SeminarteilnehmerInnen: Lena, Miriam, Tabea, Valerie, Susan, Lina, Karin, Lisa-Marie, Paul, Eric, Johannes, Philipp, André, Nils, Dennis, Ricardo und die ganze Gruppe „Im Nebel“ (die selbständig ihren Poetry-Clip produziert hat) und wir bedanken uns bei Euch allen für die Herzlichkeit, die ihr uns entgegen gebracht habt und besonders für Euren Enthusiasmus, mit dem ihr bei der Sache wart. Unser besonderer Dank gilt Lutz/ Herrn Graner für die Organisation und Leitung des Seminars.

Die Poetry-Clips entstanden im Rahmen des Seminars „Lyrik und Film II“ zu folgenden Gedichten:

E.A. Poe "Der Eroberer Wurm"zweisegeleingleicheszweibrudernebel

Conrad Ferdinand Meyer „Zwei Segel“
J.W. Goethe „Ein Gleiches“
E.A. Poe „Der Eroberer Wurm“
Heinrich Heine „Zwei Brüder“
Hermann Hesse „Im Nebel“