EINLADUNG zur Premiere

der Krimi-Comedy-Soap ?friss und stirb?
am Sa, den 10. September 2011
plakat_svo11_heckert
Von den Machern der bekannten Heckert Soap 2010 kommt jetzt ein neues Spektakel der Unterhaltung. In satten 15 Folgen präsentiert sich die aktuelle Krimi-Comedy-Soap rund um den verrückten Todesfall im Bistro ?Zauberhaft?.

Specials: Making of, Musikvideoclip & Darstellergespräch

Veranstaltungsort:
Café 614
(im VZ gegenüber vom Schlecker)
Alfred-Neubert-Str. 17
09123 Chemnitz

Beginn: 19 Uhr
Eintritt: frei

Inspiration im Alltag
Was gibt es Interessanteres als einen Kriminalfall im eigenen Kiez? Da kann spekuliert werden über Opfer, Täter und Umfeld; so auch eine Seniorin aus Makersdorf. Wir trafen sie bei Außenaufnahmen.

Von der Straßenbahn aus hatte sie gesehen, wie eine Frau vom Balkon in die Tiefe stürzte. Das es kein Selbstmord war, stand schnell für sie fest. Die Kleidung der Frau war das entscheidende Indiz. Sie trug nur Unterwäsche! Und welche Frau springt vom Balkon und trägt nur Unterwäsche? Würden Sie sich nicht auch richtig anziehen, wenn Sie vorhätten, öffentlich Selbstmord zu begehen?
 
Die Kriminalistik stellen wir uns als eine spannende und fordernde Tätigkeit vor, die Freunde und Bekannte stark beeindruckt. Doch den Wenigsten ist es vergönnt, einen entsprechenden Beruf auszuüben. Gern würden wir mal Miss Marple spielen. Allerdings musste diese erst in Rente gehen, um Zeit für ihre Ermittlungen zu haben.
 
Filmarbeiten beginnen
Die praktische Aneignung eines Berufs wie Kriminalpolizistin, der für viele von uns ein Traumberuf ist, wird beim Filmdreh möglich, besonders dann, wenn der Filmarbeit wie bei uns ein offenes Konzept zu Grunde liegt. In unserer Krimi-Comedy-Soap steht am Anfang der Mord in einem Bistro. Die Randumstände, wie es dazu kam, sind offen. An dieser Leerstelle setzen die Ermittlungen ein – auch für das Filmteam. Was könnte passiert sein? Und wie könnte die Kripo dem Täter auf die Spur kommen?
So wie die Seniorin aus Markersdorf entwickeln wir gemeinsam eine Story.
 
Dabei stellt sich schnell heraus, das der Krimi nicht allein von den Hauptfiguren Kriminalist, Opfer und Täter lebt, sondern maßgeblich vom gesamten sozialen Umfeld. Die Faszination geht für das Filmteam wie auch für den Zuschauer von den gesellschaftlichen Randumständen aus, in denen sich die Protagonisten befinden und die die Grundlage für ihr Handeln bilden. Es sind die wunden Punkte im gesellschaftlichen Zusammenleben, die im Krimi thematisiert werden.

Beruf und Berufung
Betrachtet man die heutigen gesellschaftlichen Erwartungen an ein erfolgreiches Erwerbsleben, dann genügt es nicht, irgendeinen Beruf auszuüben, vielmehr soll man etwas Besonderes machen, etwas zu dem man sich berufen fühlt wie Miss Marple oder aber man soll zumindest einen Beruf mit gesellschaftlicher Anerkennung ausüben.
In diesem Spannungsfeld aus hohem Anspruch und tatsächlichen gesellschaftlichen Randumständen bewegen sich viele Charaktere der Krimi-Comedy-Soap. Dass man daran auch scheitern kann, zeigt die Figur des Klaus Held.
 
Klaus Held betreibt ein Bistro, das ihm und seinen Angestellten zwar die Existenz sichert, aber die Arbeit ist nicht wirklich spannend und herausfordernd. Deshalb versucht er seiner eigentlichen Berufung, der Zauberei, „einen Mehrwert abzuringen“ und sie in „sein Geschäftskonzept zu integrieren“. Er will der Öffentlichkeit etwas ganz Besonderes bieten, geht dabei aber zu weit und so kommt es zu dramatischen Ereignissen.
 
Die Krimi-Comedy-Soap geht Erfolgen und Misserfolgen zwischen Traumberuf und Existenzsicherung auf humorvolle Weise nach.

Schlagworte: , , ,

Kommentieren ist momentan nicht möglich.